Dressurprüfung und Gangarten erklärt

25.7.2015 / 0 Kommentare / Permalink

Dressurprüfungen - das korrekte Ausführen der Lektionen

Was möchten die Richter sehen bei einer Dressurprüfung?

Die 3 Grundgangarten und die Unterschiede der darin enthaltenen Tempounterschiede erklärt.

 

Das Grüßen:

Das Pferd muss geradegerichtet, auf allen 4 Beinen gleichmäßig und unbeweglich, halten. Der Gruß wird mit der rechten Hand ausgeführt. Die linke Hand hält beide Zügelenden und eventuell die Gerte, die rechte hängt locker an der Seite hinab, die Handinnenfläche ist zum Pferd gedreht und der Kopf nickt den Richtern zu.

 

Das Überstreichen:

Bedeutet seine Hände am Mähnenkamm bei gleichbleibendem Sitz so weit nach vorne zu geben, daß eine deutliche Unterbrechung der Verbindung zum Pferdemaul zu sehen ist. Die Haltung des Pferdes sollte sich dabei nicht verändern. Danach stellt man langsam und gefühlvoll wieder eine Anlehnung zum Pferdemaul her.

 

Zügel aus der Hand kauen lassen:

Das Pferd sollte sich nach vorne dehnen wollen und der Reiter lässt das zu.
Der Takt („Tempo“) und die Losgelassenheit werden beibehalten – es wird nur nach unten gedehnt ohne dass dabei das Pferd auf die Vorhand fällt (einer der Hauptfehler)

 

Zügel hingeben:

Der Zügel wird an der Schnalle gehalten und das Pferd hat komplette Halsfreiheit.

 

Der Schritt:

Ist ein Vierschlag den man in a) Mittelschritt, b) versammelter Schritt und c) starken Schritt unterscheiden kann.

Leider wird der Schritt den Pferden oft „weggeritten“, bedeutet die Reiter klemmen oder sitzen nicht losgelassen sind dadurch nur am treiben und die Pferde schreiten nicht mehr oder fallen in einen Passgang...

Tipp: sollte jemand Probleme haben beim Schritt reiten, einfach locker jeweils einen Arm kreisen lassen und entspannt atmen – jede Wette die Pferde beginnen zu schreiten ohne ständiges treiben.

 

Der Mittelschritt:

Fleißige Bewegung in Anlehnung und vor der Senkrechten. Die Hinterhufe fußen eine Hufspur über den Vorderfußabdruck im Sand.

Der versammelte Schritt:

Weniger raumgriff, kürzere Schritte. Das Pferd kommt „hoch“ also in eine Aufrichtung.

 

Der starke Schritt:

nicht übereilt, aber deutlich weite raumgreifende Schritte.
Zügel wird deutlich nachgegeben (volle Halsfreiheit aber in Anlehnung) das Pferd dehnt sich nach vorne unten.

 

Der Trab:

Ist ein Zweitakt bei dem der TAKT gefordert wird.
Also immer eine gleichmäßige Bewegung in den verschiedenen Grundtempos.
Geregelt und im Schwung OHNE zu übereilen.

Es gibt: Arbeitstrab, versammelten Trab, Mitteltrab und starken Trab.

 

Der versammelte Trab:

Schwungvoll in Anlehnung und deutlich vor der Senkrechten (Aufrichtung)

 

Der Arbeitstrab:

gleichmäßige Tritte in Anlehnung  und natürlich mit feinen Hilfen.

 

Der Mitteltrab:

Tritte werden raumgreifender – die Steigerung vom Arbeitstrab. Der Rahmen des Pferdes wird weiter – das Pferd bleibt aber auch hier im TAKT.

 

Der starke Trab:

Maximales Tempo im Takt. Tritte verlängern mit deutlichem Schub aus der Hinterhand ohne auf die Vorhand zu fallen.

 

Der Galopp:

Ist ein Dreischlag in geregelter Fußfolge.

Wichtig: die Hinterhand muss drunter – also immer denken man reitet bergauf.
Achtung häufiger Fehler: die Hinterhand des Pferdes kommt nach innen Richtung zweiter Hufschlag – bedeutet das Pferd ist nicht geradegerichtet.
Sollte das der Fall sein, immer leicht Schulter vor reiten damit das Pferd geradeaus galoppiert (Außen dran bleiben).

Galopp kann man in a) Arbeitsgalopp, b) Mittelgalopp, c) versammelten Galopp und d) starken Galopp definieren.

 

Der Arbeitsgalopp:

Kontrolliert aber dennoch schwungvoll in Selbsthaltung vorwärts galoppieren.

 

Der Mittelgalopp:

Die Sprünge verlängern sich bei gleichbleibendem Takt.

 

Der versammelte Galopp:

Die Vorhand kommt nach “oben“ – das Pferd wird „kürzer“ aber erhabener. Die Schubkraft kommt aus der Hinterhand die Anlehnung ist leicht aber stetig.
Das Pferd wird langsamer aber verliert nicht an Schubkraft.

Den versammelten Galopp braucht man unter anderem um Lektionen, wie Pirouette zum Beispiel,  daraus zu entwickeln.

 

Der starke Galopp:

Bei erhaltenem Takt erweitern sich die Galoppsprünge bis an das Maximum des entsprechenden Gebäudes vom Pferd.

 

Außerdem ist es sehr wichtig bei einer Dressurprüfung korrekte Hufschlagfiguren zu reiten.

REITURLAUB in Österreich und Südtirol: www.reitarena.com

 

Centered Riding Sitzschulung
schon ab € 495,-

Top-Angebote

Centered Riding Sitzschulung

Wanderreithof Kern

Termine: 22-25.03.18, 19-22.04.18, 03-06.05.18

Familien Reiturlaub
schon ab € 623,-

Top-Angebote

Familien Reiturlaub

Seiterhof

1 Woche Urlaub für die ganze Familie mit Gratis-Reiten für Kinder

Winterromantik auf der Nordweide
schon ab € 120,-

Top-Angebote

Winterromantik auf der Nordweide

Nordweide

Sie träumen von der eigenen Hütte am Waldrand? Von Abenden am Kaminfeuer, der eigenen Sauna?

Silvesterpauschale
schon ab € 1.290,-

Top-Angebote

Silvesterpauschale

Sportpension Ramlhof

Familienspaß mit Reiten und Silvesterprogramm

Wintererlebnis pur! Skifahren, Langlaufen, Reiten!
schon ab € 185,-

Top-Angebote

Wintererlebnis pur! Skifahren, Langlaufen, Reiten!

Narnhoferwirt

3 Tage/2 Nächte mit regionalem Frühstücksbuffet Buchbar von 15.12.2017 bis 18.3.2018

Reitferien Katalog 2016

Jetzt kostenfrei als PDF anfordern!

Neu im Blog

Aufgalopp im Pulverschnee

Reiten und Wintersport in Österreich und Südtirol AUFGALOPP im PULVERSCHNEE! Reitferien in Österreich und Südtirol - Angebote für den Reiturlaub im Winter, verbunden mit Skifahren oder anderen Wintersportarten. Reiten im Pulverschnee, gemütliche Adventsstimmung am Kamin oder bei einer…

Zum Artikel

0 Kommentare

Kommentar verfassen

Reihenfolge
 

Reitferien Urlaubsberatung

Zeit und Geld sparen!

Mit einem Klick zum perfekten Angebot. Sagen Sie uns was Sie sich wünschen und Sie bekommen Ihren Reiturlaub nach Maß. Sie erhalten umgehend Antwort von allen Betrieben, die Ihre Wünsche erfüllen können.

Anfrage